Willkommen auf der Website der Gemeinde Sargans



Sprungnavigation

Von hier aus k?nnen Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen
Landschaft Gemeinde Sargans
  • Druck Version
  • PDF

Medienmitteilung Staatskanzlei betreffend Rekurs Neubau Kantonsschule

Bauvorhaben Kantonsschule und Energiezentrale

Rekurs gegen Neubau Kantonsschule Sargans abgewiesen

Das Volkswirtschaftsdepartement hat den Baurekurs gegen die Erweiterung der

Kantonsschule Sargans abgewiesen. Die Einwände eines Nachbarn wurden als

unbegründet beurteilt. Der Rekursentscheid kann beim Verwaltungsgericht

angefochten werden.

 

Das Volkswirtschaftsdepartement hat am 25. März 2019 den Baurekurs abgewiesen, den

ein Nachbar gegen die Erweiterung der Kantonsschule Sargans und den hierfür

notwendigen Neubau einer Energiezentrale erhoben hatte.

Das Volkswirtschaftsdepartement entschied, es verstosse nicht gegen die baurechtliche

Koordinationspflicht, dass zuerst das Baugesuch für die Erweiterung der Kantonsschule

und erst ein Jahr später das Baugesuch für die Energiezentrale eingereicht worden sei.

Der Gemeinderat Sargans habe die beiden Baugesuche an der gleichen Sitzung

behandelt und angeordnet, dass mit dem Teilabbruch der bestehenden Kantonsschule

erst begonnen werden dürfe, wenn beide Baubewilligungen rechtskräftig sind. Damit

seien die beiden Baubewilligungsverfahren genügend koordiniert worden.

Im Weiteren entschied das Volkswirtschaftsdepartement, dass Lärm- und

Lichtimmissionen, die aus dem Betrieb der Kantonsschule auf das Grundstück des

Rekurrenten einwirken können, nicht übermässig seien. Insbesondere handle es sich

beim Lärm aus Anlieferungen für die Mensa und bei den kurzfristigen Blendwirkungen von

Autoscheinwerfern, die beim Parkieren vor der Kantonsschule vorkommen könnten, um

geringfügige Störungen. Solche Störungen im Bagatellbereich müssten im

Siedlungsgebiet hingenommen werden.

Die übrigen Einwände und Anträge des Rekurrenten stufte das

Volkswirtschaftsdepartement ebenfalls als unzutreffend oder als ungenügend begründet

ein.

 

Da die Kantonsschule und die Energiezentrale vom Kanton gebaut werden und dieser im

Bauverfahren vom Baudepartement vertreten wurde, durfte das normalerweise für

Baurekurse zuständige Baudepartement nicht selbst über den Rekurs entscheiden.

 

Der betroffene Nachbar kann den Rekursentscheid des Volkswirtschaftsdepartementes

innert 14 Tagen beim Verwaltungsgericht anfechten.



Datum der Neuigkeit 27. März 2019